StartseiteVereinUnser LomersheimAktuellesFragenThemenGeschichte

Meldungen aus Lomersheim

Auf dieser Seite bringen wir Meldungen aus Lomersheim.

27.01.2011: Einsatz am Herd

22.01.2011: gesunde Ernährung

05.11.2010: Straßenschwelle Hagen-Nord

16.10.2010: Kinder in der Kelter

13.01.2010: Blumhardtschule will wachsen

09.01.2010: Rodelbahn wird abgesichert

07.01.2010: Glühweinfest beim RKV

22.12.2009: ökumenische Weihnachten

Meldung im Infobrief Plenum Heckengäu

Quelle: Plenum Heckengäu Aktuell, Dez. 2009

04.12.2009: Weihnachtsmarkt

03.12.2009: Festhalle Lomersheim

30.11.2009 Adventsmarkt in Lomersheim

18.11.2009 Apfelsaftspende

08.10.2009: Meldungen aus Lomersheim

02.10.2009: Vorstellungstermin in der Kelter

25.09.2009: Der Kelterbetrieb in Lomersheim

07.08.2009: Stand der Lomersheimer Halle

28.07.2009: Radwege sind gekennzeichnet

19.06.2009: Bauruine

18.05.2009: Sanierung

12.05.2009: Festhalle

22.04.2009: Ortswappen im Kreisverkehr

Ortswappen am Ortseingang

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

12.03.2009: Sanierungsprogramm

11.03.2009: Turnhalle

11.03.2009: Kochenfund in Lomersheim

Bagger legt in Mühlacker drei Totenschädel frei

MÜHLACKER-LOMERSHEIM. Der Fund von Totengebeinen hat bei der Polizei in Mühlacker für Unruhe gesorgt. Auf der Baustelle an der Kläranlage in Lomersheim wurden die drei Schädel beim Abräumen einer Böschung freigelegt.

von Horst Pieper (Pforzheimer Zeitung, 09.03.2009)

„Die gefundenen Teile der Skelette waren mindestens 100 Jahre alt“, berichtete gestern Michael Sengle, der Sprecher der Polizeidirektion Pforzheim. Es habe sich um „einen historischen Fund gehandelt“. Als die Bagger einer Privatfirma auf die etwa 50 Zentimeter unter der Oberfläche liegenden Schädeldecken und Oberschenkel-Knochen stießen, wurden die Arbeiten sofort gestoppt und die Polizei herbeigerufen. Zusätzlich eilten zwei Kripo-Beamte aus dem Revier in Mühlacker zur Fundstätte. Der Leiter des kommunalen Tiefbauamtes, Fritz Schick, informierte zusätzlich das Archiv im Rathaus. Die Bagger räumten in der vergangenen Woche das Erdreich beiseite, um Platz für die Erweiterung des Betriebsgebäudes an der städtischen Kläranlage zu schaffen.

Viele Knochensplitter gefunden
Nach den Beobachtungen der eingesetzten Kripo-Beamten sind Teile von drei unterschiedlichen menschlichen Schädeln im Erdreich auf der Kläranlage gefunden worden. Zusätzlich wurden Knochensplitter von den Beamten geortet und aufgelesen. Gestern waren die ungewöhnlichen Fundstücke in einem Karton auf dem Weg von der Polizei in Mühlacker zur Stadtverwaltung. „Wenn die Gebeine mehr als 100 Jahre alt sind, wären mögliche Täter heute im gleichen Alter und wahrscheinlich selbst bereits verstorben“, meinte ein eingesetzter Ermittler. Das Institut für Rechtsmedizin in Heidelberg gab bereits nach wenigen Stunden gegenüber der Kripo Entwarnung.

Der mysteriöse Fund aus Lomersheim wurde von der Kriminalpolizei als „sehr historisch“ eingestuft. Die Spezialisten aus Mühlacker schrieben gestern noch an ihren Ermittlungsberichten für die Staatsanwaltschaft in Pforzheim und an die Stadtverwaltung. In einer kleineren Kiste wurden gestern die am Donnerstag auf dem Gelände der Kläranlage aufgefundenen Gebeine der Verwaltung übergeben. Es soll sich laut Polizei beim mysteriösen Fund um ein „halbes Dutzend menschlicher Knochen“ gehandelt haben.

In diesem Bereich wurden von den eingesetzten Baggern auf dem Gelände der Kläranlage Lomersheim die mysteriösen Knochenfunde frei- gelegt. Die Kripo in Mühlacker konnte den Fall zügig aufklären. Es habe sich um einen historischen Skelettfund gehandelt. Foto: Zietz (Pforzheimer Zeitung, 09.03.2009)

22.01.2011: gesunde Ernährung

Erinnerungen an alten Weiler
Das Stadtarchiv im Keller des Rathauses kann vielleicht schon in den nächsten Tagen eine Verbindung zwischen den gefundenen Gebeinen und einer untergegangenen Siedlung an der Enz herstellen. Die Co-Autorin der Ortschronik Lomersheim und ehrenamtliche Archiv-Mitarbeiterin, Marlies Schäfer-Gollnow, erinnerte an den früheren Weiler Niederhofen, der bis ins Jahr 1504 in der Nähe der heutigen Kläranlage in Lomersheim bestanden haben soll. Das Dorf soll damals von den Gegnern des Klosters Maulbronn niedergebrannt worden sein.

In den Urkunden sei zusätzlich mit dem Hinweis auf das Jahr 1419 ein Kirchlein St. Martin aufgeführt worden. Beim Verkauf eines Fischgewässers sei noch später vom Niederhofener Kirchenacker die Rede gewesen. Der alte Taufstein aus der Kirche des Dorfes soll nach den Aufzeichnungen im Stadtarchiv heute im Gotteshaus der evangelischen Gemeinde Lomersheim zu finden sein. „Die Polizei-Akte zu den Funden in der Kläranlage ist bereits geschlossen“, stellte Polizeisprecher Michael Sengle fest. Der Vorsitzende des jungen Heimatvereins in Lomersheim, Achim Händle, berichtete am Abend, das Landesdenkmalamt in Karlsruhe sei schon unterrichtet. Der Verein rechne mit Untersuchungen vor Ort.

29.02.2009: Ortseinfahrt von Großglattbach/Pinache

08.02.2009: Winterschnittkurs

09.02.2009: Wetterschutz

22.01.2009 Mittagstisch im Gemeindehaus

22.01.2009 Kurzmeldungen

Aktuelles

2009 2013

Suchen nach

Allgemein